Wellness

Gesundes Backen – Naschen ohne schlechtem Gewissen

So einfach kannst du dein Dessert in eine gesündere Variante verwandeln!

Dieser Beitrag ist dein Guide wenn es gesundes oder gesünderes Backen geht. Denn nicht nur vegan, sondern auch gesünderes Backen ist heute voll im Trend. Schluss mit dem schlechten Gewissen, Desserts können ohne große Probleme und ohne viel Aufwand in gesündere Leckerbissen umgewandelt werden.

Wie bin ich auf das gesunde Backen gekommen?

Nachdem ich für ein paar Monate in Australien herumgereist bin habe ich feststellen müssen, dass ich wohl ein paar Kilos zu viel zugenommen habe. Ich wollte jedoch keine Diät machen oder komplett auf Süßes verzichten. Also bin ich auf das Konzept des gesunden Backens gestoßen und war natürlich hellauf begeistert (und erleichtert). Das war vor etwa 4 Jahren und in dieser Zeit habe ich so viel über gesundes Backen dazu gelernt aus experimentiert, dass ich meine Erfahrung natürlich jetzt mit dir teilen muss 😉

gesund backen

Gewisse Zutaten können ganz einfach Reduziert werden:

Fett: So kannst du es ersetzen + kann man eigentlich ölfrei backen?

Grundsätzlich kann man die Hälfte des Fettes im Rezept reduzieren ohne dabei große Veränderungen am Endprodukt zu bemerken. Wirklich toll funktioniert das bei Rezepten für Kuchen, Brownies oder Muffins. Am besten tauschst du die Hälfte mit Zutaten wie Nüssen (auch in Form von Nussmus) oder auch Kokosnuss Mehl oder Raspeln aber auch durch Obst. Am allerbesten eignet sich Apfelmus oder zerdrückte Banane, obwohl so ziemlich jedes Obst in Form von Mus hier beigemengt werden kann. Du kannst das Fett mit auch Zutaten Topfen/Quark oder Joghurt (pflanzenbasiert) ersetzen.

Funktioniert auch Ölfreies Backen? Natürlich kannst du beim Backen auch komplett auf Öl verzichten. Hierbei ist es jedoch wichtig, dass du die oben genannten Zutaten zu dem Teig dazu gibst, jedoch die ganze Menge die ursprünglich an Öl enthalten wäre. Hier muss ich jedoch erwähnen, dass sich dies auf die Konsistenz deines Desserts auswirkt. Beim Kuchen, oder Muffins wirst du bemerken, dass die Konsistenz eher matschig wird. Ich persönlich finde das überhaupt nicht schlimm, sondern of auch richtig lecker! Probiere am besten einfach aus und ersetze Schrittweise das Fett in deinem Dessert.

Zucker: Weniger ist mehr + was sind zuckerfreie Desserts?

Hast du schon einmal probiert ein Drittel der Menge an Zucker aus dem Originalrezept einfach wegzulassen? Ich bin mir sicher, das dies niemandem auffällt. So viele Rezepte enthalten einfach so unnötig viel Zucker. Meist überdeckt der Zucker all die anderen Aromen der Zutaten. 

Es gibt auch Zuckeralternativen die weniger Kalorien enthalten als der Haushaltszucker. Ich backe wirklich unglaublich gerne mit Agaven Dicksaft oder Kokosblütenzucker. Über all die verschiedenen Zuckeralternativen werde ich ein anderes Mal schreiben.

Eine gute Möglichkeit um Zucker zu ersetzen oder Teile davon sind Datteln (fein gehackt oder püriert) sowie Bananen oder Apfelmus. 

Was ist Zuckerfreies Backen? Es gibt Zuckeraustauschstoffe wie Xylit (auch Birkenzucker genannt) oder Erythrit. Diese enthalten 0% Kalorien und sollen auch gut für die Zähne sein. Jedoch finde ich sollte man den Zucker damit nicht zu 100% austauschen sonder nur zur Hälfte ersetzen, denn sie haben einen gewissen Eigengeschmack der sich bemerkbar macht.

Mehl: Vollkorn ist der Geheimtipp + verschiedene Mehlsorten die du verwenden kannst!

Grundsätzlich machst du dein Dessert gesünder indem du Vollkorn Produkte verwendest, da diese mehr Ballaststoffe und Mineralien enthalten sowie deinem Körper länger Energie geben. Mittlerweile backe zu 100% mit Vollkorn Mehl. Für den Anfänger rate ich zunächst ein Drittel Vollkorn und 2 Drittel weißes Mehl zu verwenden, dann die Hälfte… 

Fürs Low Carb backen nimmst du Mehlarten als eigentlich Pseudomehlarten wie Mandelmehl (generell Nussmhel von Walnuss, Erdnuss oder Haselnuss), Kokosmehl, Sojamehl, Süßlupinenmehl, Chiamehl…

Hier ist jedoch zu beachten, dass sie sich unterschiedlich verhalten, bei der einen Art muss vielleicht etwas mehr oder weniger Flüssigkeit zum Teig gegeben werden. Manche kannst du auch nicht zu 100% ersetzen, da sie vielleicht zu trocken oder zu klebrig im Endprodukt sind.

Solltest du jedoch Bock auf eine kleine Süßigkeit zwischendurch haben oder die Lust auf etwas Süßes verspüren, dann habe ich hier ein paar Ideen für dich.

Gesunde Mini Desserts für den Heißhunger:

Smoothie, Schokoladenshake, Energy Bites, Obstteller mit Nüssen und Zartbitter Schokolade (mind. 70 % Kakaoanteil), Heiße Schokolade mit Kakaopulver ohne Zucker und Milchschaum oder sogar heißem Wasser, Fruchtsorbet…

Wenn du diesen Post über gesundes Backen gelesen hast, dann schreib mir bitte wie er dir gefallen hat, und hinterlasse einen Kommentar! Wir finden es toll mit dir über FacebookInstagram oder Pinterest in Kontakt zu treten!

Für mehr Wellness kannst du gerne durch unsere Posts stöbern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies./Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Information

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden./The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Schließen